Startseite
Urlaubsreisen
Fotos
Ergebnis-Archiv
Ergebnisse 2019
Laufkalender
Mitteilungen
Marathonkalender
Presseberichte
Marathonis
Eigene Läufe
Gästebuch
Läufer-Statistiken
Info-Archiv
Motorradtouren

Bildergalerie - 17-05-2008 China Greatwallmarathon (Fotos und Bericht Heinz-Jürgen Tjaden)“ ...

Als erster Läufer vom TV-Norden hat es Heinz-Jürgen Tjaden vollbracht, auf allen 5 Kontinenten einen Marathon erfolgreich zu bewältigen.

* 02.11.2003 - New york
* 31.10.2004 - Frankfurt
* 26.03.2005 - Kapstadt / Südafrika
* 23.09.2007 - Sydney / Australien
* 17.05.2008 - Great-Wall-Marathon / China

Start und Ziel dieses Marathons befinden sich im rund 100 km nordöstlich von Peking gelegenen Dorf Huangyaguan, innerhalb eines renovierten Kastells, einem Teil der seit 1987 zum Weltkulturerbe zählenden Großen Mauer. Die Strecke führt zunächst auf einer Straße aus dem Tal ca. 200 Höhenmeter hinauf, wo die Läufer bei km 5 auf die Mauer gelangen. Die folgenden 3 km auf der Mauer entlang zurück ins Tal zum Startpunkt haben es bereits in sich, da zwischen dem höchsten Punkt auf der Mauer und dem Talboden knapp 300 Höhenmeter und vor allem rund 1500 Stufen unterschiedlichster Höhe liegen. An der Ziellinie vorbei führt die Strecke die Läufer hauptsächlich auf Straßen, teilweise aber auch auf Feldwegen, durch die hügelige Landschaft und durch Dörfer mit überraschend vielen chinesischen Zuschauern. „Das ganze Dorf schien an der Strecke zu stehen“, . Häufig wurden wir Läufer mit "Hello!" begrüßt und die Kinder liefen oft ein Stückchen neben uns Läufern her.
Nachdem es am Start um 7:35Uhr bei bedecktem Himmel noch angenehm kühl war, kletterte das Thermometer im Lauf der Zeit bis auf 26 Grad. Da die Laufstrecke nur selten im Schatten verläuft, führte dies zu einem enormen Flüssigkeitsbedarf. Dem wurde von den Veranstaltern dieses sehr gut organisierten Laufes durch häufige Verpflegungsstellen Rechnung getragen. Es gab Wasser und wahlweise isotonische Getränke, gelegentlich auch nasse Schwämme. Bei km 34 kamen wir Läufer zum zweiten Mal an der Ziellinie vorbei, um abschließend die kurze Schleife vom Beginn des Rennens noch mal zu durchlaufen, diesmal allerdings in entgegen gesetzter Richtung. Dies bedeutet, dass die 1500 Stufen jetzt zu ersteigen sind, bevor es schließlich die letzten 5 km relativ sanft auf der Straße bergab ins Ziel geht Fazit: "Ein harter, aber herrlicher Wettkampf Die Siegerehrung erfolgte am Sonntagabend im Rahmen eines Gala-Dinners im "Great Wall Sheraton Hotel" in Peking.

Marathonläufer 580
Halbmarathonläufer 604
10 Kilometerläufer 288
5 Kilometerläufer 109

Insgesamt waren 1581 Läufer aus 49 Nationen am Start davon
aus Deutschland 97 Läufer
Great Wall Marathon • 17. Mai 2008
Der Marathon auf der Chinesischen Mauer; mit dabei waren Patricia Hilger, Heinz-Jürgen und Elfi Tjaden!

Great Wall Marathon • 17. Mai 2008
Der Marathon auf der Chinesischen Mauer; mit dabei waren vom TV-Norden Patricia Hilger, Heinz-Jürgen und Elfi Tjaden!

Dienstag, 13. Mai 2008 - 1. Tag
17.20h Abflug ab Frankfurt mit der Lufthansa nonstop nach China Beijing.

Mittwoch, 14. Mai 2008 - 2. Tag
Ankunft Mittwoch Ortszeit 8.30Uhr (Deutschland Nachts 2.30Uhr) organisierter Transfer vom Flughafen International Airport ins ****Hotel Tiantan am 1Tiyuguanlu Chongwen District.

Zimmerbezug und Deponieren des Gepäcks im Hotel.

Das Team vom Great Wall Marathon heißt uns herzlich Willkommen und überreichte uns weitere Informationen über den Marathon und den Aufenthalt.

Donnerstag, 15. Mai 2008 - 3. Tag (Streckenbesichtigung)
Erhalt einer Frühstücksbox vom Hotel & Check-out. Sehr früh (05.00h, vor dem täglichen Stau) verlassen wir Peking um via Jixian nach Huangyaguan zum Marathonstart gebracht zu werden (Fahrtzeit ca. 3,5 Std.). Jeder von uns hat die Möglichkeit für 3,5 km die „Grosse Mauer“ zu begehen, um sich mit dem Terrain und den Begebenheiten vertraut zu machen. Ein Sandwich-Mittagessen wird bereitgestellt, nachmittags Fahrt nach Jixian; Check-in im ***(*)Jixian Yuyang Hotel und freie Zeit vor Ort. Abendessen und Übernachtung
inbegriffene Mahlzeiten: Frühstückbox, Sandwich-Lunch, Abendessen

Freitag, 16. Mai 2008 - 4. Tag
Frühstück im Hotel. Den Tag haben wir zur freien Verfügung. Shoppingtour in Jixian, lokaler Markt, Dulesi Tempel, ein Wahrzeichen der Tang Dynastie, für eine Rickschafahrt mit drei Personen haben wir umgerechnet 30 Cent bezahlt. (Ein Liter Benzin Kostet 50 Cent, ein Arbeiter verdient Circa 300 EUR im Monat).
Abends: Pasta Essen im Hotel, war sehr Reichhaltig!

Samstag, 17. Mai 2008 - 5. Tag „GREAT WALL MARATHON TAG“
Wichtig zu wissen: ca. 7km werden wir beim Marathon auf der Mauer laufen!

Das ultimative Erlebnis in China!
Heute ist der Tag der Tage, den wir bereits seit langem entgegenfieberten: Bereits um 05:00 Uhr ist die Abfahrt vom Hotel (nach dem Frühstück & Check-out; wurde das Gepäck im Bus deponiert, weil wir gleich nach dem Marathonlauf nach Peking ins Hotel zurückgefahren sind) um rechtzeitig am Start in Huangyaguan zu sein. Der Aufbruch in aller Frühe, ist nötig um der Hitze und der hohen Luftfeuchtigkeit möglichst zuvorzukommen. Was aber so nicht eingetroffen ist, denn der Wettergott meinte es gut mit uns, denn es war den ganzen Tag über bedeckt, also ein sehr angenehmes Laufwetter (um die 25 bis 26 Grad).

07:35 Uhr Marathonstart
07:40 Uhr Halbmarathonstart
08:50 Uhr Start für den 5 & 10km Lauf

Die Route verläuft rund sieben Kilometer direkt auf der chinesischen Mauer bei Tianjin. Für uns Läufer ist dieses Stück eine echte Herausforderung. Die Mauer ist steil, es sind zusammen 3.700 Stufen die mit dem Lauf zubewältigen sind, viele davon uneben und unterschiedlich hoch. Schon die Herrscher der Ming-Dynastie haben vor dem Genuss den Schweiß gesetzt warum soll es uns anders ergehen. Kein altes chinesisches Sprichwort, sondern sportliche Realität.

Langsam trete ich chinesische Geschichte mit Füßen. „Meine Mauer“ dürfte hier gut 500 Jahre alt sein. Ming-Dynastie.
• Erhaltungszustand: okay.
• Als Laufstrecke: gute Crosscountry-Qualität mit einem steilen Treppenabstieg zu Beginn. Weitere folgen.
Nichts für Flachland-Läufer, das wird mir schnell klar. Der Atem geht schnell, die Nacht war kurz. 5 Kilometer später, auf dem ersten Turm, stockt mir endgültig der Atem: nicht wegen des Laufens, der Blick ist der Hammer! Bis zum Horizont erstreckt sich The Great Wall, die Chinesische Mauer.

Also mache ich mich ans Werk – theoretisch könnte ich 6200 Kilometer auf dem fünf bis sechs Meter hohen Bauwerk laufen. Theoretisch, denn praktisch besteht die Mauer aus zahlreichen Abschnitten, die nicht zusammenhängen. Nach einem kurzen Abstieg steigt die Strecke schnell wieder zu einem Wehrturm an. Das Terrain ist Schotter, Geröll, historische Felsbrocken aus der Ming-Dynastie, gute Kondition ist gefordert kurze Kletterabschnitte, teilweise steile Treppen; Die Rennregeln verbieten in der Tat, aufgrund der Gefahr auf einigen Abschnitten zu laufen.

Wir gingen dann von Kilometer 8 bis Kilometer 34 auf Schotter und asphaltierten Straßen durch kleine Dörfer, in denen die Bewohner und viele der kleinen freundlichen Kinder uns, in englischer Sprache mit Hello begrüßten. Minitraktoren, Leute auf Fahrrädern und Motorrollern, die manchmal ganze Familien transportierten. Die makellos angezogene Polizei in Uniform war an regelmäßigen Stellen, um uns den Straßenübergang zu sichern.
In der Tat ist das etwas, was auffiel.

Gelaufen wurde mit Champion-Chip und für alle unter 8 Stunden gab eine Medaille. Trotzdem stand bei diesem Marathon das Erlebnis und nicht die Zeit im Vordergrund!

Sandwiches und Getränke wurden den Teilnehmern nach dem Lauf gereicht. Um 15:30h brachten uns Shuttlebusse zurück nach Peking. Danach der obligatorische Check-in im Hotel Tiantan am 1Tiyuguanlu Chongwen District.

Sonntag, 18. Mai 2008 - 6. Tag - Stadt der Kaiser
Eine geführte Besichtigung der „Verbotenen Stadt“, des Himmelstempel, Tia An Men Square (während der Ming Dynastie entstanden), Mao’s Mausoleum & Hongqiao Markt, vermitteln uns einen ersten Eindruck von der Vielfalt, welche kulturell in Chinas Haupstatdt Peking zu finden ist.
Mittags wurde die traditionelle Peking Ente serviert. In der Seidenfabrik wurde die Produktion veranschaulicht sowie diverse Produkte zum Kauf angeboten.

Um 18:30Uhr wurden alle Teilnehmer (Läufer sowie Nichtläufer) vom Hotel zur Marathonfeier abgeholt. Es gab allen Grund an diesem Abend dem einmaligen Marathon feiernd zu gedenken! Shuttle Busse brachten uns alle um 22 Uhr zurück ins Hotel.

Montag, 19. Mai 2008 - 10. Tag – Rückreise
Letztes Frühstück im Hotel, Transfer mit dem Taxi zum Flughafen Peking; 10:30Uhr Abflug ab Peking, 14:30Uhr Ankunft in Frankfurt.

Elfi Tjaden 03:12:49 Halbmarathon W55 AK 5Platz
Patricia Hilger 05:40:35 Marathon W45 AK 10Platz
Heinz-Jürgen Tjaden 07:23:37 Marathon M55 AK 22Platz

Kategorie: Foto-Archiv - FOTOS 2008 - 17-05-2008 China Greatwallmarathon (Fotos und Bericht Heinz-Jürgen Tjaden)“ ...
 1  2  3 Weiter

Bilder